LICHT
Mittwoch, 15.11.2017, 20:00 Uhr
+ Gespräch zum Film mit SchauspielerInnen Katja Kolm, Maresi Riegner und Lukas Miko.
Filmpatenschaft: koup architekten ZT gmbh

von Barbara Albert, AT/DE, 2017, 97 Min.,
http://www.mademoiselle-paradis.com
Altersempfehlung ab 12 Jahren

Inhalt:

Im Wien des 18. Jahrhunderts ist die 18-jährige Resi, Maria Theresia Paradis, in den Salons der Wiener Gesellschaft bekannt – sie spielt virtuos Klavier, und ist außerdem von früher Kindheit an blind. Ihre ehrgeizigen Eltern setzen sie zahlreichen fruchtlosen Behandlungen aus – als Stromschläge, Blutegel, Blei- oder Schwefelkuren Resis Leiden nur zu verschlimmern scheinen, wird sie zu Franz Anton Mesmer geschickt. Der Arzt ist für seine neuartigen Methoden bekannt und umstritten. Der Magnetiseur findet jedoch einen Draht zu seiner jungen Patientin, die in dem Palais zum ersten Mal ein bisschen Freiheit kosten darf. Die Behandlung schlägt an – doch als Resi die ersten Umrisse, Bilder und Menschen erkennen kann und wieder sehen lernt, scheint ihre musikalische Ausnahmefähigkeit verloren zu gehen…

Das Historiendrama beruht auf der Geschichte der echten Resi Paradis, eine Zeitgenossin des ungefähr gleichaltrigen Wunderkindes Mozart, und basiert auf Kathrin Resetarits’ Drehbuch nach dem Buch „Am Anfang war die Nacht Musik“ von Alissa Walser. LICHT ist ein einfühlsamer Film über die Suche nach der eigenen Identität, über Sehen und Gesehen werden in einer Gesellschaft, die von Eitelkeit und unfairen Klassenunterschieden lebt. Resis kindliche Unschuld, allegorisch in ihrer Blindheit dargestellt, stößt auf die strengen Regeln und unsinnigen Anforderungen der High Society des Wiener Rokoko und skizziert die schicksalshafte Begegnung zweier verkannter Ausnahmetalente.

Trailer:


Kosten: € 8.-
Ticketinfo: http://www.oeticket.com/frontale
Freie Sitzplatzwahl.